Gedicht

Eduart Mörike

Im nebel ruhet noch die Welt

Noch Träumen wald und Wiesen.

Bald siehst du wenn,der  Schleier

fehlt den blauen Himmel unferstehlt.

Herbstkräftig die gedämpfte Welt

im warmen golde Fliesen.

25.1.07 18:10

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen